Energieversorgung ist ein Bürgerrecht. - LKR Landkreis Harburg
680
page-template-default,page,page-id-680,eltd-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,moose-ver-1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,grid_1300,blog_installed

Energieversorgung ist ein Bürgerrecht.

Grundlastsicherheit ist Wohlstandssicherung!

Die LKR sieht die zuverlässige und für alle bezahlbare Versorgung mit Energie als Grundvoraussetzung für das Wohlergehen Deutschlands an. Energiepolitische Risikounternehmen wie die praktizierte Energiewende lehnen wir strikt ab – Energiepolitik eignet sich nicht für ideologische Vabanquespiele.

Erneuerbare schaffen es nicht alleine.

Ein Windrad verbraucht eine Grundfläche von ca. 10 Hektar. Selbst wenn in allen deutschen Naturschutzgebieten und Wäldern mit halbwegs akzeptablen Windverhältnissen Windräder gebaut würden – eine Ablösung von Kohle, Gas, Kernkraft oder Öl als Energieträger ist mangels verfügbarer Fläche nicht darstellbar.

Die vollständige “Verspargelung“ der Landschaft birgt keine tragfähige Lösung und ist folglich abzulehnen.

Grundlastdeckung nur ohne „Erneuerbare Energie“ möglich.

Stromerzeugung durch Wind- und Solarkraft unterliegt natürlichen Gegebenheiten. Nachts scheint keine Sonne, Wind ist nicht planbar. Energiespeicher in erforderlicher Größe sind nicht vorhanden – und schon finanziell nicht darstellbar.

Beispiel: Leistung der „Erneuerbaren“ im Januar 2019.

Diese Gegebenheiten werden von den etablierten Parteien ignoriert, sie gefährden unsere Versorgungssicherheit mit elektrischem Strom.

Trennung der Energiesysteme.

Zur Deckung der erforderlichen Grundlast wird eine plan- und regelbare Energieerzeugung benötigt. Wenn Deutschland seine Energieversorgung zukünftig CO2 neutral gestalten will, brauchen wir die Kernenergie.

Die LKR sieht deshalb eine verantwortliche Anwendung der „Erneuerbaren“ nur in der Erzeugung von PtG (Power-to-Gas) oder PtL (Power-to-Liquid). Diese Energieträger sind speicherbar, wind- und sonnenarme Zeiten gefährden nicht die Stromversorgung.

Die offizielle Politik nährt aktuell die Illusion, dass die „Wasserstofftechnologie“ die Zukunft der Energieversorgung sei. Dem ist im Prinzip nicht zu widersprechen, der Ersatz von Erdöl/Erdgas durch PtG oder PtL ist alleine schon wegen der fehlenden Lithiumressourcen notwendig. Mit Daimler-Benz hat nun auch der letzte Hersteller eingesehen, dass die Brennstoffzelle ein Irrweg ist. Was uns die Politik nicht sagt, ist, dass die für Wasserstofftechnologie zu erzeugende notwendige Strommenge nicht einmal zu einem Drittel gedeckt werden kann. Eine Faustformel all der notwendigen Umwandlungen von einer Energieart in die andere lautet, dass 100% Strom nur 25 bis 30% wasserstoffbasierende Energiemengen ergeben.

Bei einem Ersatzbedarf von mehr als 3 Billionen kWh/a müssen sehr viele Windräder im Dauerbetrieb zur Verfügung stehen – mehr als 800.000 Anlagen wären von Nöten. Aktuell stehen in Deutschland keine 30.000 dieser Anlagen zur Verfügung. Wir reden hier folglich von einer notwendigen Verdreißigfachung der heutigen Bestände!

  • Woher also die Energie nehmen?
  • Wie verhält sich unser Energiesystem bei einer Dunkelflaute?
  • Wie sind wir auf einen “Blackout” vorbereitet?

Kernkraft fördern!

Deutschland verschläft seine Zukunft. Die LKR fordert eine umgehende Forschung an modernen Kernkraftkonzepten der nächsten Generation. Brüter- und Flüssigsalzreaktoren ermöglichen sogar die Weiterverwendung unseres heutigen „Atommülls“, der zu über 90% aus ungenutzter Energie besteht. Sie sind steuer- und planbar und ermöglichen so eine zuverlässige Stromversorgung.

Nur mit Kernenergie der neuen Generation ist eine CO² neutrale und sichere Energieversorgung umsetzbar. Die immer noch nicht vollständig erforschte Ursache der Erderwärmung ist ein weiteres Argument für neue Reaktorkonzepte.

Die Forschung und Entwicklung neuer Reaktorkonzepte ist zu fördern, der fast komplett abgeschaffte Studiengang Reaktortechnik ist umgehend wieder zu beleben.

Das ist eine Investition in Deutschlands Zukunft.

E-Mobilität ist keine Alternative!

Die Anforderungen an die Grundlast werden durch E-Mobilität noch wesentlich verschärft. E-Mobilität bedeutet eine annähernde Verdreifachung des heutigen Strombedarfs. E-Mobiliät spart kein CO² ein, die notwendigen Rohstoffe sind nur mit großen Umweltschäden zu gewinnen.

Und: Die bekannten Lithiumressourcen für die benötigten Akkumulatoren des E-Mobiles reichen für eine globale E-Mobilität nicht aus. Mobilität kann zukünftig nur mit E-Fuel garantiert sein.

Instagram